Nachrichten

10.11.18 | 10:06:56

Schon an Ihren Unternehmensnachfolger gedacht? Abgesehen von der Gründung gibt es für einen Unternehmer wohl kaum ein emotionaleres Ereignis wie das Management der Nachfolge. Hier wünschen sich gemäß einer aktuellen Umfrage mehr als die Hälfte der Eigentümer mittelständischer Unternehmen die Weitergabe innerhalb der Familie. Gemäß den Erfahrungen der NUCIDA Experten werden aber die Unternehmenslenker in spe oft nicht ausreichend auf ihre zukünftigen Aufgaben vorbereitet, so dass viele Übergaben an die nächste Generation am Ende wenig erfolgreich verlaufen. Deshalb rät die NUCIDA Unternehmensberatung dieses Thema frühzeitig anzugehen. Da diese Aufgabe zeitintensiv sein kann, kann eine erfahrende Unternehmensberatung wie die NUCIDA GmbH im Rahmen der Unternehmensnachfolge unterstützen. Weitere Infos: info@nucida.de [mehr]



11.07.18 | 17:57:38

Zusammen mit Kollegen schrieb Torsten Zimmermann (Geschäftsführer der NUCIDA GmbH) das englischsprachige Buch "Smart Grid Analytics for Sustainability and Urbanization" (Herausgeber: Zbigniew H. Gontar, 315 Seiten [Link] / [Link] ) . Das Buch wurde von dem US-amerikanischen Unternehmen IGI-Global, Hershey, Pennsylvania veröffentlicht und beschreibt moderne und intelligente Lösungen zu Themen wie der Digitalen Transformation (Industrie 4.0) , den Smart Cities und der Nachhaltigkeit. Torsten Zimmermann steuerte dabei das erste Kapitel mit Industrie 4.0 Beispielen aus seiner beruflichen Praxis bei. "Es ist mir eine besondere Ehre, dass gerade meine Abhandlungen als erstes Kapitel Einzug in dieses Buch fanden", freut sich Torsten Zimmermann. [mehr]



27.06.18 | 06:38:01

Thailand fördert massiv regionale Firmenzentralen. International Headquarters (IHQ) und International Trading Centers (ITC) sollen Thailand zum „Hub“ für die ASEAN machen Die thailändische Regierung möchte die Hubfunktion des Landes durch Anreize für internationale Headquarters (IHQ) und Trading Centers (ITC) ausbauen. Das Förderprogramm bietet steuerliche Anreize wie Steuerbefreiung ähnlich dem System Hongkongs und niedrige Pauschalbesteuerung für ausländische Manager. Auch praktische Erleichterungen bei Visa und Arbeitserlaubnisse sind Teil der Fördermaßnahmen. Das Programm stellt daher eine weitere wichtige Säule der Förderung von zehn ausgewählten Industrieclustern (Thailand 4.0) , der Einrichtung von fünf grenznahen Sonderwirtschaftszonen und der industriellen Profilierung des Eastern Economic Corridor (EEC) , dar. Verantwortlich für Prüfung und Gewährung der Vorteile ist das Thailand Board of Investment (BOI) , die als besonders effizient bekannte Behörde zur Wirtschaftsförderung in Thailand. Für europäische Unternehmen empfiehlt sich das Konzept insbesondere, wenn geschäftliche Aktivitäten in weiteren Ländern Südostasiens, wie z.B. Indonesien, Malaysia, Vietnam oder Singapur, zur Unternehmensstrategie gehört. Für mehr Informationen zu den Rahmenbedingungen und der Gründung des International Headquarter oder International Trading Center kontaktieren Sie uns unter info@nucida.de oder info@nucida.com. [mehr]



23.06.18 | 06:30:26

Die NUCIDA Beratung empfiehlt jetzt über ein Engagement in Thailand nachzudenken. Die thailändische Regierung möchte die Hubfunktion des Landes durch attraktive Steueranreize für internationale Headquarters (IHQ) und Trading Centers (ITC) ausbauen. Dies ist besonders interessant für die Unternehmen, bei denen die vertriebliche Markterschließung weiterer südostasiatischer Länder zur Unternehmensstrategie gehört. Die NUCIDA Beratung kann bei derartigen Vorhaben unterstützen. Von unserem Büros (NOOSEEDA Co.) in Bangkok im Stadtteil Silom aus führen unsere Experten gerne die dazu notwendigen administrativen Schritte durch, damit Ihr Markteintritt in einer am der schnellsten wachsenden Region erfolgreich wird. Unser großes NUCIDA Business-Netzwerk SE-ASIA kann dabei helfen, schnell geeignete Geschäftspartner in Thailand, Malaysia oder Singapur zu finden. [mehr]



09.06.18 | 21:52:41

NUCIDA Berater waren am 8. Juni auf dem Nussbaum Business Forum in St. Leon-Roth. "Wir freuen uns sehr dem Nussbaum Business Forum beiwohnen zu dürfen und bedanken uns herzlich für die Einladung bei Nussbaum Medien. Arbeiten wir doch mit der Nussbaum Medien Gruppe seit 2016 intensiv zusammen", erläuterte Torsten Zimmermann, Geschäftsführer der NUCIDA GmbH. Zusammen mit Managern und Entscheidern der mittelständischen Industrie diskutierten die Industrie 4.0 Experten von NUCIDA über die Konsequenzen und Auswirkungen der Globalisierung und digitalen Transformation auf Unternehmen und Gesellschaft. Ein kleines Golfturnier unter den Teilnehmern auf einem der größten und schönsten Golfplätze Deutschlands war dann eine willkommene Abwechslung. Klaus Nussbaum, Geschäftsführer der Nussbaum Medien St. Leon-Rot GmbH & Co. KG, erklärte dann zum Abschluss bei einem Rundgang durch die firmeneigenen Druck- und Verarbeitungsanlagen wie digitale Transformation in der Praxis aussehen kann. [mehr]



07.06.18 | 02:52:27

Wir bei NUCIDA haben uns gefragt: Was sind die aktuellen Megatrends? Die Digitalisierung, die Globalisierung und der demographische Wandel sind dabei die Megtrends, welche unseren Alltag, unser wirtschaftliches, politisches sowie kulturelles Leben nachhaltig beeinflussen. Unsere Projekte fokussieren auf die daraus resultierenden Themen und wir bereiten unser Klientel - erfolgreiche Unternehmer sowie Unternehmen - auf die notwendigen Veränderungen vor. Wir begleiten erfolgreich als Partner Unternehmen bei diesem "change": Damit auch in Zukunft der unternehmerische Erfolg gesichert ist. [mehr]



22.05.18 | 03:05:43

Ab dem 25. Mai gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verbindlich für alle Unternehmen und Organisationen. Es zeigt sich bereits, dass Vorstände, Geschäftsführer beziehungsweise Unternehmer dieses wichtige Datum nicht einfach ignorieren können. "Abwarten wäre jedenfalls keine gute Strategie", kommentiert hierzu Torsten Zimmermann, Geschäftsführer der NUCIDA GmbH. Der Aufwand, sein Unternehmen DSGVO-konform zu halten, kann jedoch enorm sein. Noch letzten Monat änderte beziehungsweise ergänzte die EU 395 Seiten dieser Verordnung. NUCIDA bietet dazu ein umfassendes Servicepaket für seine Kunden an, welches wichtige Bestandteile zur Erfüllung dieser Verordnung während der Laufzeit in den Bereichen Unternehmensorganisation, digitales Marketing und Datenverarbeitung gemäß der aktuellen Vorgaben anpasst. Der Service ist in Modulen strukturiert, wobei der Kunde entscheidet, welche Themen durch die NUCIDA GmbH betreut werden sollen. Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail: info@nucida.de [mehr]



02.05.18 | 07:46:00

Wer ist in Industrieunternehmen für die digitale Transformation verantwortlich? Wenn es um die Einführung neuer Geschäftsmodelle auf der Basis von Digitalisierung geht, zeigt sich vor allem bei kleinen und mittelständischen Firmen, dass hier nach wie vor die Geschäftsführung die Federführung hat. Eine deutlich geringere Rolle haben der Vertrieb und das Marketing. Weitgehend nebensächlich sind Forschung und Entwicklung oder die EDV beziehungsweise IT-Abteilung. Die Einführung neuer Geschäftsmodelle ist entsprechen weniger ein technisches Thema, sondern wird vielmehr intensiv im Austausch mit Kunden, Lieferanten und Partnern erörtert und eingeführt. Das heißt, vor allem Digitalisierungsfragen mit Auswirkungen auf die Geschäftsbeziehungen ist nach wie vor Chefsache. Dabei ist allerdings anzumerken, dass selbst in strukturstarken Regionen wie der Metropolregion Stuttgart die strategische Bedeutung digitaler Geschäftsmodelle noch nicht angekommen ist. Digitale Technologien werden zwar im Alltag für die verschiedensten Unternehmensprozesse eingeführt und genutzt. Aber in ihrer vollen Breite wird das strategische Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft. In dieser Hinsicht zeigt sich ein Trend, der auch ganz allgemein bei der Digitalisierung wirksam wird: Die neuen Geschäftsmodelle bei der Digitalisierung werden weniger von den aktuellen Akteuren innerhalb der Unternehmen umgesetzt, sondern vielmehr greifen neue Akteuren gerade Daten und technologiebasierte Geschäftsmodelle auf und führen sie am Markt ein. [mehr]



24.04.18 | 07:43:00

Welche Technologien bringen die zukunftsfähigste Veränderung? Grundsätzlich geht es bei Industrie 4.0 natürlich um eine große Vielzahl an verschiedenen Technologien. Dabei hat Deutschland eine recht gute Position in der Computer- und Kommunikationstechnik, aber auch in der Mikroelektronik. Die Mikroelektronik ist in diesem Kontext besonders interessant, weil sie in Form von sogenannten eingebetteten Systemen, zusammen mit Embedded Software, Produkte – und damit auch Anlagen – smart werden lässt. In diesem Kontext ist übrigens auch die enorme Anstrengung der Bundesregierung hervorzuheben, die mit Investitionen von über 300 Millionen € die Forschung im Bereich Mikroelektronik als zentrale Enabling Technologie unterstützt. Neben der Mikroelektronik haben wir in Deutschland technologisch eine gute Position, wenn es um Sensornetze geht. Aber auch bei typischen Industrie 4.0-Technologien, wie bei cyberphysikalischen Systemen, ist Deutschland gut aufgestellt. Man kann also sagen, wenn es um die Verknüpfung von Realwelt und Datenwelt geht, ist Deutschland in der ersten Liga dabei. Beim Cloud-Computing wirken allerdings insbesondere sicherheitstechnische Vorbehalte in der Industrie hemmend. Gleichzeitig wird diese Technologie für die Umsetzung von Industrie 4.0-Angeboten eine entscheidende Bedeutung haben. Es wird also darum gehen, die Datensicherheit technologisch soweit voranzubringen, dass ein selbstverständlicher Datenaustausch über die Cloud möglich wird. Dabei sei allerdings auch hervorgehoben, dass es dabei nicht allein um eine technische Frage geht. Die Bedeutung von Vertrauen zwischen den Beteiligten ist mindestens ebenso hoch einzuschätzen, wenn sensible Produktionsdaten verfügbar gemacht werden. [mehr]



18.04.18 | 07:32:08

Wo steht der Mittelstand bei Industrie 4.0? Vor allem bei kleinen und mittelständischen Firmen scheint eher ein diffuses Grundgefühl vorzuherrschen, etwas zu verpassen, wenn man die Digitalisierung nicht aufgreift und für die Produktions- und Unternehmensprozesse nutzt. Der scharfe Wettbewerbsdruck scheint aber gerade im Business-to-Business-Bereich und bei kleinen und mittelständischen Firmen noch nicht sehr ausgeprägt. Und bei großen Firmen? Hier ist der Umbau schon in vielen Fällen in vollem Gange. Die Digitalisierung wird hier oft aktiv und als zentraler Bestandteil des Wertschöpfungskonzepts angegangen. Sicherlich spielt dabei eine Rolle, dass erstens der Wettbewerbsdruck bei globaler Präsenz von multinationalen Unternehmen höher ist. Zweitens ist aber auch für die Umstellung von umfassenden Wertschöpfungskonzepten in großen Firmen ein langer Vorlauf erforderlich – schließlich müssen gegebenenfalls sogar ganze Wertschöpfungssysteme und Märkte umgestellt werden. [mehr]



17.04.18 | 20:50:05

Deutsches Patentamt veröffentlicht Patentanmeldung der Cargo-Bee Solutions GmbH: Am 11.04.18 veröffentlichte das Deutsche Patentamt die Patentanmeldung für den Cargo-Bee Doppeltoken eine von der Cargo-Bee Solutions GmbH in Hamburg entwickelte digitale Verifikationstechnologie, mit der die Automatisierung zahlreicher Geschäftsprozesse auf Basis veritabler Daten betrugssicher realisiert werden können. „Beachtenswert ist dabei, dass das Patentamt unsere Patenteinreichungen ohne Änderungen übernahm. Dies belegt eindrucksvoll den hohen Innovationsgrad, Relevanz wie auch die zeitliche Aktualität der von Cargo-Bee entwickelten Verfahren und Technologien im Zeitalter der Digitalisierung.“, freut sich Georg H. Völker, CEO der Cargo-Bee Solutions GmbH. „Wir von NUCIDA waren von Anfang an davon überzeugt, dass diese innovative Softwarefirma die zentralen Antworten für die digitale Transformation im Logistik-Umfeld liefern wird. Aus diesem Grunde haben wir das junge Unternehmen bereits während der frühen Entwicklungsphasen in unser Betreuungsportfolio aufgenommen.“, kommentiert Torsten Zimmermann, CEO der NUCIDA GmbH und Business Angel (BAND zertifiziert) diesen erfolgreich genommenen Meilenstein. Cargo-Bee Solutions GmbH ist Inhaber des Invest-Zertifikats und wird vom Wirtschafts- und Technologiefond der Bundesrepublik Deutschland gefördert. [mehr]



10.04.18 | 07:38:00

Weshalb sind die Ausrüster so wichtig als Treiber für die Digitalisierung? Beispielsweise ist sie in der Prozessindustrie bereits weit fortgeschritten, weil bei entsprechenden Anlagen frühzeitig ein hoher Automatisierungsgrad erreicht wurde. Damit einhergehend sind schon viele Prozesse weitgehend digitalisiert. Bei der Stückgüterfertigung hingegen hält die Digitalisierung deutlich später Einzug und der Wandel wird eine ganze Weile dauern. Da Anlagen und Maschinen mit großen Investitionen verbunden sind, die auf Jahrzehnte hin abgeschrieben werden, erfolgt die Neubeschaffung einer – dann digitalisierten – Anlage nicht sehr häufig. Um hier einen Fortschritt bei der Nutzung von digitalen Technologien in der industriellen Produktion zu erzielen, wird insbesondere das sichere und einfache Nachrüsten von bereits installierten Anlagen ein entscheidender Erfolgsfaktor sein. [mehr]



09.04.18 | 14:57:51

Für einen großen mittelständischen Kunden haben die NUCIDA Experten Teile der Bestellprozesse und die damit verbundenen Artikelstammdaten im SAP R3 MM Kundensystem optimiert. Nach einer eingehenden Analyse des Verbrauchsverhaltens aller Artikel über mehrere Monate, konfigurierte das Beratungsteam speziell auf den individuellen Kontext hin abgestimmte Routinen der SAP Systeme, welche die Bestellprognose unterstützen. Damit sind nun die SAP Anwendungen in der Lage, auf Basis aktueller Verbrauchsdaten heuristische Prognosen zukünftiger Bedarfe und in der Folge Bestellvorschläge für die Einkaufsteams automatisch zu erstellen. Hierbei überwacht das System 37.000 Artikel. Als weiteren, wichtigen Nebeneffekt wurden die Artikelstammdaten aller Artikel durch ausgefeilte Analyseroutinen präzisiert, um das ehrgeizige Ziel bestmöglich zu unterstützen. Die nachhaltige Verbesserung der Stammdaten bewertet das Management mit einem einmaligen Einsparungspotential von einer Million Euro. Dazu kommen die laufenden Einsparungen innerhalb der Bestellbearbeitung in der Einkaufsabteilung von etwa 200.000 Euro jährlich. [mehr]



04.04.18 | 07:29:03

Was ist für Unternehmen der Treiber der digitalen Transformation? Wichtigster Treiber der digitalen Transformation in der Industrie ist die Steigerung der Produktivität. Hier ist das zentrale Bestreben, durch höhere Effizienz die Kosten zu senken. Dabei steht insbesondere die Arbeitsproduktivität im Mittelpunkt. Grund dafür ist, dass bereits mit niederschwelligen Maßnahmen, wie der digitalen Produktionsplanung, deutliche Produktivitätsfortschritte erreicht werden können. Entsprechend nutzen in der Industrie bereits zwei Drittel digitale Tools in der Produktionsplanung. Prinzipiell hat die Digitalisierung aber auch hohes Potenzial als Treiber für Innovationen. Auf der Basis von Big Data und künstlicher Intelligenz ist die Verbesserung von Verfahren und Prozessen möglich. Entsprechende Angebote werden bisher allerdings nicht in großem Maßstab genutzt. Ein weiteres spannendes Thema für die Effizienzsteigerung ist der Energie- und Ressourceneinsatz. Aber auch hier werden digitale Technologien noch wenig genutzt, obwohl gerade der Materialeinsatz als sehr relevanter Kostenblock in der Industrie gegebenenfalls gesenkt werden könnte. [mehr]



29.03.18 | 07:25:00

Wie wird sich die Digitalisierung der deutschen Industrie auf Wohlstand und Lebensqualität auswirken? Die Digitalisierung der Industrie hat grundsätzlich wahrscheinlich weniger direkte als indirekte Wirkungen auf Wohlstand und Lebensqualität. Da wichtige Teile der deutschen Industrie nicht dem Konsumgüterbereich zuzuordnen sind, sind die Auswirkungen auf das konkrete Produktangebot schon einmal eher gering. Vielmehr geht es bei der Einführung von digitalen Technologien in der Industrie schlicht um die globale Wettbewerbsfähigkeit. In Bezug auf den Wohlstand lässt sich hier die einfache Formel anwenden: Je mehr effiziente Wertschöpfung in Deutschland erbracht wird, desto höher ist – zumindest der monetäre – Wohlstand zu erwarten. Dabei muss aber unbedingt betont werden, dass ein großer Teil der Wertschöpfung in Deutschland – nämlich 77 Prozent – außerhalb der Industrie erbracht wird. Und gegebenenfalls ist die globale wettbewerbssteigernde Wirkung der Digitalisierung außerhalb der Industrie sogar noch deutlich höher. Ich denke da beispielsweise an die Exportpotenziale von Dienstleistungen. [mehr]



21.03.18 | 08:31:00

Ist Deutschland Leitmarkt für Industrie 4.0? Nun wird international oft angenommen, dass der nach wie vor verhältnismäßig hohe Anteil des Verarbeitenden Gewerbes an der Wertschöpfung in Deutschland dazu führt, dass auch ein Leitmarkt für Industrie 4.0-Technologien in Deutschland zu finden ist. Gerade, weil hier oft komplexe Produkte mit bis zu Losgröße 1 gefertigt werden – für die sich entsprechende Technologien in besonderem Maße eigenen. Auch ist es naheliegend, das sehr weitreichende Systemwissen in der Industrie dazu zu nutzen, um Wertschöpfungsnetze in Smart Services umzusetzen. Konkret zeigt sich allerdings, dass die breite Masse der Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe eher zögerlich ist, IT-nahe Prozesse insbesondere in der Produktion umzusetzen. 50 Prozent der Firmen setzen noch ganz überwiegend auf traditionelle Produktionsprozesse. In jedem Falle kann man sagen, dass Industrie 4.0 und Cyber-Physikalische-Systeme in der deutschen Produktion noch kein Standard sind. Aber, nach anfänglicher Skepsis, hat sich in letzter Zeit zumindest eine Grundbereitschaft zur Digitalisierung in der Produktion etabliert. [mehr]



18.03.18 | 07:54:46

Erfüllt Ihr Unternehmen bereits die Vorgaben aus der EU-Datenschutzverordnung? Ab Mai 2018 ist die neue Datenschutzverordnung rechtskräftig. Bei Datenschutzfragen und wie Sie Ihr Unternehmen optimal auf die neuen Bestimmungen vorbereiten, helfen Ihnen die NUCIDA Experten gerne weiter. [mehr]



11.03.18 | 18:29:03

Was ARBEIT 4.0 = CHANCEN 4.0 für Baden-Württembergs Wirtschaft konkret bedeutet, kann man beispielsweise an dem Schleifmaschinenhersteller Junker sehen. Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Katrin Schütz, hat dies bei ihrem Besuch vor wenigen Tagen vor Ort selbst in Augenschein nehmen können. Bei der MIT Karlsruhe Stadt finden Sie den vollständigen Artikel: [Link] [mehr]



09.03.18 | 07:57:15

Forschern ist nun ein weiterer Durchbruch im Bereich der Solarenergie gelungen. Sie konnten ein besonderes Glas entwickeln, welches Sonnenenergie in Strom umwandeln kann. Dem Anschein nach gewöhnlich aussehendes, transparentes Glas ließe damit alle Fensterflächen beispielsweise von Gebäuden, Autos oder gar Smartphones in kleine Kraftwerke verwandeln. Weitere Information erhalten Sie von den NUCIDA Experten: info@nucida.de [mehr]



24.02.18 | 10:19:18

Welche Relevanz hat das Thema Industrie 4.0 für Deutschland? Grundsätzlich ist das Thema Industrie 4.0 in Deutschland im internationalen Vergleich besonders relevant – nicht umsonst wurde hier der Begriff geprägt. International wird Deutschland sogar als Pilot- und Leitmarkt gesehen. Grund dafür ist nicht zuletzt, dass das Verarbeitende Gewerbe mit 22 Prozent nach wie vor einen – für ein Industrieland – verhältnismäßig hohen Anteil an der Bruttowertschöpfung aufweist. Damit verfügen wir über ein umfassendes Anwenderwissen, was als entscheidende Voraussetzung zu sehen ist, um digitale Konzepte auszuprobieren. Auch die starke Logistikbranche in Deutschland trägt dazu bei, dass dezentrale Produktionssysteme und entsprechende Vernetzungstechnologien in Pilotvorhaben getestet werden können. [mehr]



17.02.18 | 14:07:55

Wie ist Deutschland im internationalen Vergleich im Bereich Industrie 4.0 aufgestellt? Grundsätzlich liegt Deutschland bei der Digitalisierung im internationalen Vergleich im Mittelfeld (Digitalisierungsindikator: Platz 17 von 37) . Vor allem die skandinavischen Länder, die USA und UK, aber auch Israel und Südkorea sind bei der Digitalisierung der Gesellschaft deutlich weiter. Dabei ist interessant, dass in Deutschland die Bevölkerung selbst hinsichtlich Digitalisierung durchaus sehr affin ist – es wird hier beispielsweise überdurchschnittlich viel im Internet bestellt. Die mittelmäßige Gesamtwertung ist einerseits auf das Investitionsverhalten der öffentlichen Hand zurückzuführen – und da geht es insbesondere um den Breitbandausbau und die Bildung. Andererseits zeigt sich in Deutschland aber auch in der Wirtschaft nur eine verhaltene Durchdringung mit Digitalisierungsanwendungen. Und hier bewegen wir uns auf dem Gebiet der Industrie 4.0. [mehr]



08.02.18 | 06:40:30

Industrie 4.0 Landkarte hilft bei der Orientierung. Die Landkarte der Plattform Industrie 4.0 (I4.0) veranschaulicht, wo Industrie 4.0 bereits in der Praxis in Deutschland umgesetzt wird. Bisher gibt es über 320 I4.0-Systeme auf der besagten Landkarte, die Ende 2015 mit über 200 Einträgen ins Leben gerufen wurde. Unternehmen haben hier die Chance, ihre Anwendungen potenziellen Partnern, Kunden und Zulieferern zu präsentieren. Die Beispiele helfen interessierten Unternehmen, sich bei der Digitalisierung ihrer eigenen Produktion zu orientieren. Hierzu zählen auch die Lösungen unseres Start-ups Cargo-Bee Solutions GmbH in Hamburg, welches Anwendungen im Bereich der Digitalen Transformation für die Logistik-Branche liefert. [mehr]



03.02.18 | 07:49:51

Besonders der Mittelstand steht der Industrie 4.0 noch eher skeptisch gegenüber. In einer aktuellen Studie haben die Marktforscher von PAC und der IT-Dienstleister Reply die am meisten verbreiteten Vorbehalte gesammelt und versucht, diese zu entkräften. CANCOM stellt drei der am häufigsten genannten Vorbehalte vor: [Link] Unser NUCIDA Whitepaper zu Industrie 4.0 gibt übrigens einen guten Überblick: [Link] [mehr]



01.02.18 | 11:41:51

Einer unserer Kunden bietet Kuka Industrieroboter (2. Hand; bspw. KR 210 L 180 VKRC2 mit Schweißzange BJ: 2003; KR 180 VKRC2 BJ: 2002; KR150-180 VKRC2 mit Clinchzange; KR 210L180 VKRC2 mit Greifer BJ: 2003 etc.) zum Verkauf an. Weitere Informationen erhalten Sie unter info@nucida.de [mehr]



24.01.18 | 14:02:07

Experten prognostizieren für das Jahr 2022, dass Unternehmen mit Industrie 4.0 16,8 Milliarden Euro verdienen werden. Dies entspräche einer durchschnittlichen, jährlichen Steigerung von 19%. Detaillierte Informationen über Industrie 4.0 und was dies auch für Ihr Unternehmen bedeuten kann, erhalten Sie vom NUCIDA Expertenteam. Einfach eMail an info@nucida.de [mehr]



21.01.18 | 18:24:49

Die NUCIDA GmbH sucht für ihre Beratersozietät weitere Verstärkung. Hierzu Torsten Zimmermann, Principal : "Wir freuen uns über Interessenten, welche sich als selbständig agierende als auch unternehmerisch tätige Persönlichkeiten verstehen und an einem Partnerstatus interessiert sind." Es werden vom Bewerber mehr als 10 Jahre Berufserfahrung erwartet. Aktuell besteht bei NUCIDA eine gesteigerte Nachfrage nach Experten im SAP Umfeld in Verbindung mit kaufmännischen und technischen Erfahrungen. Weitere Informationen erhalten Sie gerne per Telefon: 07251-936 97-90 oder 0721 75 40 53-44. [mehr]



10.01.18 | 19:39:17

Fach- und Führungskräfte fordern Home-Office: Aktuelle Online-Befragungen der NUCIDA GmbH im Verbund mit Partnern zeigten zum Jahreswechsel bei Fach- und Führungskräften verschiedener Firmen und Branchen einen klaren Trend hin zu neuen Formen des Arbeitens in Unternehmen. Hierbei wurde klar die dezentrale Zusammenarbeit favorisiert. „Das Home-Office wird dabei immer wichtiger. Die technischen Möglichkeiten des Internets machen abgestimmtes Zusammenarbeiten in dezentral organisierten Teams nicht nur möglich", erklärt Geschäftsführer Torsten Zimmermann, „sondern bescheren dem Unternehmen gar eine Steigerung der Produktivität im Vergleich zu klassischen Arbeitsformen.“ Folgende vier Faktoren tragen gemäß Umfrage maßgeblich zu besagter Produktivitätssteigerung bei: 79% nannten die flexible Zeiteinteilung, 71% die Zeitersparnis durch Wegfallen des Arbeitsweges, 43% die geringere Ablenkung durch Kollegen und 39% der Befragten gaben an, dass konzentrierteres Arbeiten die Gründe für die besseren Arbeitsergebnisse seien. [mehr]



09.01.18 | 09:05:00

Azubi und Fachkräfte Initiative: GVKN Mitgliedsunternehmen machten kürzlich eine Eingabe an den GVKN Vorstand eine Azubi und Fachkräfte Initiative über einen entsprechenden Arbeitskreis ins Leben zu rufen. Manche Unternehmen klagen über einen Mangel an vorhandenen, qualifizierten Arbeitskräften auf dem Arbeitsmarkt. Ein entsprechender Arbeitskreis soll Maßnahmen entwickeln, wie diese Situation verbessert werden könnte. Mitgliedsunternehmen, welche sich an dem Arbeitskreis beteiligen möchten, können sich per eMail info@gvkn.de melden. [mehr]



02.01.18 | 07:54:00

Die NUCIDA Beratersozietät geht von einer steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen für das Jahr 2018 aus. "Inzwischen gingen verschiedene unterzeichnete Verträge für die kommenden zwölf Monate bei uns ein, welche Beratungsleistungen von mehreren Monaten bis zu einem Jahr beinhalten.", so Geschäftsführer Torsten Zimmermann. Die Anfragen kommen dabei aus verschiedenen Wirtschaftsbereichen wie der öffentlichen Hand, der Logistik und dem verarbeitendem Gewerbe. [mehr]



21.12.17 | 19:13:49

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches 2018! NUCIDA | JESADA | WEB9 | CMS9 | VB Art | AZOND | Cargo-Bee | GOLD BADEN [mehr]



19.12.17 | 07:58:00

Die NUCIDA GmbH ist nun Beratungspartner für Softwareprodukte des US-amerikanischen Softwareherstellers Smartbear. Smartbear bietet Lösungen im Bereich des Testmanagements und der Testautomation an, welche im Rahmen von Softwareentwicklungen für eine Sicherstellung eines hohen Qualitätsniveaus unabdingbar sind. Produkte wie TestComplete oder SoapUI sind beispielsweise zwei der bekanntesten Werkzeuge dieses Unternehmens, welche global bei allen großen Softwareentwicklungshäusern und -konzernen zum Einsatz kommen. Das NUCIDA Beratungsteam berät namhafte Firmen und Konzerne bei der Einführung, der Weiterentwicklung und des Betriebs der betreffenden Tool-Landschaften. Das NUCIDA Automationsteam entwickelt auf Kundenwunsch auch entsprechende Frameworks zur vollautomatischen Prüfung komplexer Systemanwendungen oder -landschaften. [mehr]



04.12.17 | 06:45:32

Heute sind wir (zwei Berater) auf dem Weg zu einem Kunden nach Köln. In einem sechsstündigen Workshop erklären wir die Möglichkeiten der Prognose innerhalb von SAP R/3 MM, stellen unsere Analyse-Ergebnisse vor und stimmen die weiteren Maßnahmen ab. [mehr]



01.12.17 | 05:10:31

Estonia's E-Residency program: @dstrom shares his experience with @IBMSecurity http://oal.lu/lLU4f [mehr]



07.10.17 | 09:17:43

Noch ein Hamburger Startup-Unternehmen fragt bei der NUCIDA GmbH nach, das Jungunternehmer-Team als Business-Angel zu unterstützen. Aktuell prüfen wir hierzu deren Potentiale hinsichtlich Teamstruktur, Businessmodel, Planungs- und Lösungskompetenz. [mehr]



Hinweis

Die hier genannten Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung.